Wolfgang Poschenrieder

Beiträge des Autors

Neuer Anlauf für Windräder in Zorneding

Am 20. Mai 2021 fasste der Gemeinderat mit der Mehrheit von FW, Grünen, SPD und Linken einen wichtigen Beschluss über die Unterstützung der Windenergieanlagen in Zorneding:

Der Gemeinderat unterstützt die Initiative des Energieforums Zorneding (EFZ), innerhalb der ausgewiesenen Konzentrationsflächen im Süden Zornedings zwei Windkraftanlagen als Bürgerkraftwerke zu errichten. Der Bürgermeister wird ermächtigt, das Vorhaben im Namen des Gemeinderates durch persönliche Gespräche mit potenziellen Grundstückseigentümern zu unterstützen. Flankierend dazu verfasst die Gemeinde Zorneding einen offenen Brief, in dem klar zum Ausdruck gebracht wird, dass der Zornedinger Gemeinderat die Energiewende voranbringen will und sich deshalb für den Ausbau der Windkraft auf Zornedinger Flur ausspricht.

Der offene Brief von Bürgermeister Piet Mayr und mir als Vertreter des Energie-Forum Zorneding erschien im „Mein Zorneding“, Ausgabe August. In einem darauf folgenden Schreiben waren die Grundstücksbesitzer der in Betracht kommenden Flurstücke am 7. Oktober um 19:00 zu einem Informationsabend über Status der Planung in Zorneding  und Fortschritte bei der Entwicklung der Windenergie im Landkreis eingeladen.

Im Sitzungssaal des Rathauses erschienen 20 interessierte Grundeigentümer. Die meisten davon hatten allerdings bereits 2019 Interesse angemeldet, mit einigen davon spreche ich gelegentlich. Insofern hat die Unterstützung von Bürgermeister und Gemeinderat bisher noch nicht zu einem Durchbruch bei der Suche nach geeigneten Flächen geführt. In Zorneding ist es nicht einfach, Standorte zu finden: Infolge der Realteilung vergangener Jahrhunderte sind viele der über 180 Flächen in der „Konzentrationszone“ nur etwa 20m breit. Moderne Windenergieanlagen überstreichen mit dem Rotor eine kreisförmige Fläche mit über 160m Durchmesser. Für alle – teilweise fünf und mehr – Grundstücke unterhalb des Rotors müssen die „Überflugrechte“ gepachtet werden. Wenn einer der Grundeigentümer nicht mitmacht, kommt der Standort nicht in Frage.

Außer mir selbst trugen Piet Mayr und unsere Klimaschutzmanagerin Elisabeth Buchmann anhand eigener Folien vor, die im Foliensatz vom Abend integriert sind; Werner Fauth, 1. Vorsitzende der Waldbesitzervereinigung Ebersberg/München-Ost e.V., brauchte für sein überzeugendes Plädoyer für Windräder keine Folien.

Bei der anschließenden Fragerunde zeigten sich die Teilnehmer gut informiert und nicht so skeptisch gegenüber Windenergieanlagen wie noch 2019. Die gute Stimmung und kleinere Fortschritte seither machen Hoffnung, dass wir Standorte finden werden, für die ein Genehmigunsgverfahren aussichtsreich erscheint.

Sobald es Neuigkeiten gibt, werden wir im Newsletter von windkraft-zorneding.de/ darüber berichten.

Wolfgang Poschenrieder
Sprecher der Energie-Forum Zorneding

Lebhaftes Interesse der Grundeigentümer

Am 11.07. um 20:00 fand im Rathaus Zorneding eine Informationsveranstaltung für die Eigentümer der Grundstücke in den Windkraft-Konzentrationsflächen im Süden von Zorneding statt. In diesen Konzentrationsflächen gibt es über 300 Grundstücke mit eigenen Flurnummern mit etwas über 100 Eigentümern. Bürgermeister Piet Mayr hatte im Auftrag des Gemeinderats zu der Veranstaltung eingeladen; er begrüßte die 34 Eigentümer, die gekommen waren, um sich eine Meinung darüber zu bilden, ob eine Verpachtung Ihrer Grundstücke für sie in Betracht kommt.

Piet Mayr übergab das Wort nach einer kurzen Begrüßung gleich an den Sprecher des Energie-Forum-Zorneding, der nach einer Vorstellung des EFZ und dessen Motivation für die Gründung einer Bürgergesellschaft für Windenergieanlagen (siehe Vortragsfolien) den Vorschlag des EFZ darstellte: Für zwei moderne Schwachwind-Energieanlagen mit einer Nabenhöhe bis 160m und einem Rotordurchmesser bis knapp 140m sollen Grundstücke von denjenigen Eigentümern in den Konzentrationszonen gepachtet werden, die verpachten wollen.

Dann hatten die Initiatoren der WEA in Hamberg, die das EFZ bei dem Windkraftvorhaben mit Rat und Tat unterstützen, das Wort. Hans Zäuner und Werner Stinauer berichteten, dass von der anfänglichen Ablehnung einiger Anwohner kaum etwas und von den Befürchtungen nichts übrig geblieben ist. Das Windrad in Hamberg ist ja nur etwa 400m von den nächsten Wohnhäusern entfernt, während der Abstand der Konzentrationsflächen von den nächsten Häusern in Zorneding über 1100m beträgt. Ihre Windenergie Osterkling GmbH&Co KG ist so aufgestellt, wie es dem EFZ auch für die Bürgerenergiegesellschaft in Zorneding vorschwebt: alle Entscheidungen treffen die Gesellschafter demokratisch, egal wie hoch ihre Beteiligung ist. Und die Windenergie Osterkling steht wirtschaftlich gut da, obwohl ihr Windrad für einen Schwachwind-Standort wie Hamberg, wo der Wind auch nicht besser ist als südlich von Zorneding, nicht gut geeignet ist. Als die Windenergie Osterkling die Genehmigung für ihre WEA beantragte, war es das größte verfügbare Windrad und die Hersteller hatten Schwachwindgebiete nicht im Blick.  Hans Zäuner wies außerdem darauf hin, dass die für Zorneding vorgeschlagenen Anlagen wegen der größeren Flügel fast die dreifache „Erntefläche“ haben und jede allein schon deshalb fast dreimal so viel Strom erzeugen sollte wie das Hamberger Windrad mit seinen durchschnittlich etwa 3500 MWh im Jahr. Er ging auch auf ein Schreiben der Jagdgenossenschaft ein, das wenige Tage vor der Veranstaltung verteilt worden war. Die darin geäußerten Befürchtungen bezeichnete er auf Grund seiner Erfahrung in Hamberg – er ist selbst 2. Vorsteher der Jagdgenossenschaft Bruck – als unbegründet: Während der Bauphase wird das Wild verschreckt, aber bereits wenige Monate danach kehrt es zu seinem normalen Verhalten und den gewohnten Standorten zurück und fühlt sich offenbar durch WEA in keiner Weise gestört. Die notwendige Rodung pro WEA hängt von der Zuwegung ab, wird aber kaum halb so groß sein wie befürchtet und ist natürlich nur dann notwendig, wenn im Wald gebaut wird. Die Waldbrandgefahr kann man an der Prämie für die vorgeschriebene Haftpflichtversicherung ablesen: Für die Abdeckung aller Schäden, Brände eingeschlossen, sind etwa 250€ pro WEA und Jahr fällig.

Anschließend fuhr Wolfgang Poschenrieder mit den Vorschlägen des EFZ – welche Anlagen könnten wo gebaut werden, welcher Ertrag ist zu erwarten und wie kann ein Pachtmodell aussehen? Der abgeschätzte Ertrag sieht im Vergleich zur Investition von etwa 10 Mio € ausgesprochen erfreulich aus. Am Ende forderte er die Teilnehmer auf, in den nächsten Wochen ihre Absicht zur Verpachtung zu erklären, damit die in Frage kommenden Flächen identifiziert werden können.

In der Frage- und Diskussionsrunde zeichnete sich insgesamt ein erfreulich positives Stimmungsbild ab – obwohl es natürlich auch Grundbesitzer gibt, die sich mit der Idee von WEA in Zorneding nicht anfreunden können – und die Fragen nach Details, die noch gar nicht beantwortet werden können, zeigten ein lebhaftes Interesse. Einige Teilnehmer bedankten sich beim Vortragenden für die gute und informative Darstellung (was ihn natürlich freute :). Und – Absichtserklärungen für die ersten Flächen wurden bereits gleich nach der Veranstaltung abgegeben!

Wie in den Folien ausgeführt, wird das EFZ in den nächsten Wochen die Lage der Flächen prüfen und feststellen, ob genug geeignete Flächen verfügbar sind und wo sie liegen. Im Herbst soll mit den interessierten Eigentümern der Optionspachtvertrag diskutiert, ggf. an die vorgebrachten Wünsche angepasst und anschließend unterschrieben werden.

Wollen Sie mitmachen oder informiert werden? Dann tragen Sie sich bitte ein!


    EMailTelefon


    Überwältigendes Interesse an Windenergie für Zorneding

    Mit einem solchen Ansturm hatten wir nicht gerechnet!

    Im Saal der Christophorus-Kirche in Zorneding finden etwa 70 Personen Platz, aber es kamen viel mehr, um den Einführungsvortrag über mögliche Windenergieanlagen im Süden von Zorneding zu hören, Fragen zu stellen und sich an der Diskussion zu beteiligen. Wir freuen uns sehr über das große Interesse und bedauern, dass wir uns verschätzt haben, sodass manche den Vortrag nicht sehen, sondern nur von außerhalb des Saales hören konnten. Für die nächste Veranstaltung brauchen wir einen größeren Saal!

    Sie können die Folien zum Vortrag (pdf, 2,6 Mb) heruterladen.

    Großes Interesse an Windenergieanlagen (WEA) am 7.5.2019 in Zorneding

    Nach einführenden Worten von unerer Moderatorin Bianka Poschenrieder und einer Begrüßung von Bügermeister Piet Mayr – aus denen klar hervorging, dass er über WEA sehr detailliert Bescheid weiß – referierte Wolfgang Poschenrieder über den Sinn von WEA, die Voraussetzungen, die bei uns in Zorneding dafür bestehen und darüber, wie man ein solches Projekt gemeinschaftlich anpacken könnte.

    Anschließend berichteten unsere WEA-Pioniere, wie sie das Windrad in Hamberg verwirklicht und welche Erfahrungen sie vorher und seit der Inbetriebnahme im Dezember 2016 damit gemacht haben. Gemeinsam haben 16 Bürger aus der Umgebung des Windrads den steinigen Weg zur Genehmigung durchgehalten, alle Entscheidungen gemeinschaftlich getroffen und selbst investiert. Nun teilen sie die Einnahmen, die nach Betriebs- und Kreditkosten übrig sind, untereinander auf. Seit das Windrad läuft und Strom erzeugt, ist die Skepsis, die manche Anwohner anfänglich hegten, verflogen.

    Als Wolfgang Poschenrieder im anschließenden Teil seines Vortrags – die nächsten Schritte zur Umsetzung des Projekts – an die versammelten Interessenten die Frage stellte wer mitmachen wolle, gingen sehr viele Hände hoch. Der Eindruck ist inzwischen bestätigt, wir haben jetzt schon deutlich über 50 Anmeldungen, überwiegend auch mit Interesse zu investieren oder selbst aktiv mitzuarbeiten. Großartig, danke dafür! Wir fühlen uns ermutigt und haben die nächsten Schritte (siehe Folien) schon angepackt.

    Die große Anteilnahme am Projekt und die breite Unterstützung kam auch in der anschließenden Frage- und Diskussionsrunde zum Ausdruck. Natürlich gab’s vereinzelt auch besorgte Fragen und ablehnende Kommentare, schließlich sind Windräder bei uns in Bayern noch wenig bekannte Energie-Anlagen; nicht jeder kann sich auf Anhieb mit WEA in der Umgebung anfreunden. Wenn Sie Fragen haben oder Kritik anbringen wollen, dann schreiben Sie bitte eine Email an windrad@energie-forum-zorneding.de oder einen Kommentar auf dieser Seite. Wenn Sie mitmachen wollen, dann tragen Sie sich bitte im Kontaktformular (weiter unten) ein.

    Für unsere Initiative, die Veranstaltung und den Vortrag haben wir viel Anerkennung und Lob bekommen. Das freut uns sehr, vielen Dank! Wichtiger noch: Sie, die Interessenten, haben bereits gezeigt, dass die gemeinschaftliche Verwirklichung dieses ambitionierten Projekts möglich ist. Herzlichen Dank dafür!

    Wenn es Neuigkeiten gibt, werden Sie das hier lesen können. Wer sich schon angemeldet hat, wird außerdem per Email auf dem Laufenden gehalten.

    Bericht von der Veranstaltung „Ein Wärmenetz für den Daxenberg?“

    Am 10. März 2015 versammelten sich um 19:00 etwa 60 interessierte Bürger im Gemeindezentrum der Chistophorus-Kirche in Zorneding, um sich über Möglichkeiten für eine zukunftswisende Wärmeversorgung im Ortsteil Daxenberg zu informieren.

    In einer kurzen Einführung erläuterte Wolfgang Poschenrieder, Sprecher des Energie-Forum Zorneding das Thema des Abends: Kann die Wärmeversorgung für den Daxenberg mit Fernwärme aus einem Wärmenetz verbessert werden? Wie könnte so etwas aussehen? Welche Vorteile kann das aus ökologischer und finanzieller Sicht bringen? Welche Nachteile könnten entstehen z.B. durch eine störende Heizzentrale oder durch Baumaßnahmen? Wann könnte das Wärmenetz betriebsbereit sein?

    Darüber sollten zunächst Vorträge von ausgewiesenen Fachleuten auf dem Gebiet informieren. Der größere Teil des Abends war aber für die anschließende Diskussion, die Fragen und Meinungen der Anwesenden reserviert.

    Bürgermeister Piet Mayr begrüßte die anwesenden Bürger und ergriff die Gelegenheit, auf den kürzlich fertiggestellten Energienutzungsplan für alle Gemeinden im Landkreis hinzuweisen. Er betonte den Willen der Gemeinde, alle sinnvollen Maßnahmen durchzuführen oder zu unterstützen, die dazu beitragen können, das Klimaschutzziel des Landkreises Ebersberg zu erreichen: Bis 2030 frei von fossilen und anderen endlichen Energieträgern zu sein.

    Timo Wendrich von der Firma ecb-energie.concept.bayern. – in Vertretung von Sebastian Osenstetter, der gerade Vater geworden und eine Woche Auszeit genommen hatte – ging in seinem Vortrag auf die Ergebnisse des Energienutzungsplans ein. Den Schwerpunkt legte er auf die Wärmeversorgung am Daxenberg. Aus den umfangreichen Daten, die ecb erhoben hat, ergibt sich: Wenn ein Wärmenetz irgendwo Sinn macht, dann am Daxenberg!

    Darauf baute Dietmar Münnich von der Firma dme-consult auf und stellte in seinem Vortrag detailliert dar, wie zunächst mit einem sogenannten „Quartierskonzept“ die Grundlagen für die Planung eines Wärmenetzes ermittelt und auf dann unter Beteiligung aller Betroffener ein Plan entwickelt werden kann. Auf Nachfrage aus dem Publikum stellte er einen beispielhaften Terminplan dar, nach dem ein Teilgebiet im Bereich Herzogplatz 1-21 bereits mit Beginn der Heizperiode 2016/2017 fertig sein könnte – wenn nicht unnötig Zeit verloren wird.

    Die anschließende lebhafte Diskussion nutzten viele der anwesenden Bürger, um ihre Fragen an die Vortragenden und Bürgermeister Piet Mayr zu stellen, aber auch ihre Vorbehalte und Skepsis insbesondere gegenüber dem Zeitplan vorzubringen. Die wichtigsten Fragen und Antworten haben wir notiert.

    Am Ende der Veranstaltung wurde der Vorschlag, die Gemeinde schnellstmöglich um Erstellung eines Quartierskonzepts zu ersuchen, ohne Gegenstimme angenommen. Gleich am nächsten Morgen hat das EFZ einen Antrag auf Einberufung des EAK 2030 eingereicht, damit der Gemeinderat noch im März darüber entscheiden kann. Der Punkt steht für die öffentliche Sitzung des EAK 2030 am 24. März auf der Tagesordnung.

    Das Energie-Forum Zorneding freut sich über die rege Teilnahme an der Veranstaltung und dankt Bürgermeister Piet Mayr, Timo Wendrich und Dietmar Münnich für ihre Ausführungen und die kompetenten Antworten auf alle Fragen!

    Heizungspumpenaktion 2012 in Zorneding

    Vom 1. April bis zum 30. September 2012 führt das Energie-Forum Zorneding zusammen mit der Gemeinde und Zornedinger Heizungs-Installationsbetrieben eine Aktion zum Austausch alter Heizungspumpen gegen moderne, selbstregelnde Pumpen durch. Während dieser Zeit bieten die beteiligten Zornedinger Heizungsbauer den Austausch zum

    Aktionspreis von 275€

    an- einschließlich Einbau, Anfahrt und MWSt.

    Der Preis gilt für die Pumpe Grundfos Alpha2, wenn

    • vor und hinter der alten Pumpe funktionierende Absperrventile vorhanden sind, sodass das Heizungswasser nicht abgelassen werden muss und
    • keine weiteren Arbeiten anfallen.

    Die Pumpe Grundfos Alpha2 ist eine selbstmodulierende, sehr engieeffiziente Pumpe; sie passt in der Regel für Ein- und Zweifamilienhäuser. Die Produktinformation zur Pumpe finden Sie hier

    Mit dem „Zorneding Info“ wurde ein Flyer (.pdf, 528 KB) an alle Haushalte in Zorneding verteilt, der über die Aktion informiert.

    Garantie

    Sie bekommen 5-1/4 Jahre volle Gewährleistung- auf die Pumpe und den Einbau.

    Verlosung

    Die Gemeinde unterstützt die Aktion und verlost deshalb am Ende unter denjenigen, die Ihre Rechnung über den Pumpentausch in der Gemeinde abgegeben haben, 15 x 100€. Die Rechnung muss von einem der mitwirkenden Zornedinger Heizungsbauer ausgestellt sein und zwischen dem 1.4.2012 und dem 30.9.2012 datiert sein.

    Wie kann man an der Aktion teilnehmen?

    Ganz einfach- Sie melden sich beim teilnehmenden Installationsbetrieb Ihrer Wahl an: telefonisch, oder gleich hier durch anklicken der Email-Adresse, oder indem Sie den Anmeldeabschnitt am Flyer ausfüllen und im Rathaus abgeben.

    Seb. Pichler – Haustechnik GmbH
    Wasserburger Landstr. 25, 85604 Zorneding
    Tel.: 08106 – 2650 ; Fax: 08106 – 20247
    info@haustechnik-pichler.de

    Andreas Matuszewski Heizungsbaumeister
    Herzog-Albrecht-Str. 24, 85604 Zorneding
    Tel.: 08106 996440
    andreas.matuszewski@t-online.de

    Martin Matuszewski, Heizung und Sanitäranlagen
    Wasserburger Landstr. 18, 85604 Zorneding
    Tel.: 08106 – 247979
    buero@martin-matuszewski.de